10   Brache mit Kopfweidenallee
      Status: fertiggestellt, Erweiterung in 2021

Brache mit Kopfweidenallee, gefördert durch das Land Niedersachsen

 

Durch die erfolgte Anpflanzung von 40 Weiden als Allee (Kopfweiden) in Verbindung mit der erfolgten Anlage von 2 Stillgewässern, ist hier die Entwicklung eines nicht genutzten Kleinlebensraumes möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kopfweidenallee am Grabenrand stellt als selbständige Kleinstruktur neben dem Angebot von Nistmöglichkeiten auch eine Attraktion für das Landschaftsbild dar (siehe Landschaftsplan).

Ein kleines bachbegleitendendes Bruchwaldfragment schließt sich an die erstellten Stillgewässer  an. Das Bruchwaldfragment könnte sich vergrößern. Es bilden sich bereits staunasse Zonen.

Eine eventuell vorhandene Drainage in der anliegenden Ackerfläche ist durch den tiefen Graben mit der Weidenallee, die ausreichend Lichtraum für die Ackergeräte lässt, nicht betroffen.

Ein angrenzender Acker von 1,7 ha Größe wurde vom Grundbesitzer aufgelassen, hier wurde, laut Genehmigung, der Aushub der Stillgewässer angedeckt, was zu einer Vermagerung der Fläche führen wird.

Diese Fläche könnte als Streuobstwiese entwickelt werden. Siehe Projekt 12.

Die Fläche wurde im Frühjahr 2015 von der Landwirtschaft wieder als (mageres) Grünland übernommen.

Zwei der neu angelegte Stillgewässer (Projekt 1) liegen in dieser Fläche.

Die Verbindung von Brachland - Kopfweidenallee - Stillgewässer - Erlenbruch und einer noch anzulegenden Obstwiese bilden eine interessante Einheit.

2021 wurde eine Fläche von rund 1 Hektar aus der Intensivbewirtschaftung entnommen,

diese Brache (grün markierte Fläche) soll das wertvolle Biotop "Mergelkuhle" mit dem Kerngebiet des Projektes verbinden.

Auch für die wieder vorkommenden Rebhühnern soll so der Lebensraum verbessert werden:

Brache neu in 2021.jpg