13   Obstwiese aus in Projekt 12 gewonnenem 

      Pflanzmaterial (Generhaltungsplantage)

      Status: aktuell

 

 

Wildobstwiese,  (Gen-) Erhaltungsplantage (Rottenberg)

 

Hier wurde begonnen auf einer Grünlandbrache eine Obstwiese mit autochtonem Pflanzenmaterial zu erstellen.

Die Anlage derartiger Erhaltungsplantagen zur Sicherung des Genpools des vom Aussterben (durch Hybridisierung der Nachkommen) bedrohten Wildobstes, wird einschlägig diskutiert.

 

Es handelt sich allerdings nicht um einen Extremstandort nach BÜK 50.

Die früher aufgebrachten (basenreichen?), armen Bodenbestandteile kommen der Wildbirne evt. entgegen.

Die 4 genetisch beprobten und als nicht hybridisiert identifizierten Wildäpfel könnten ebenso wie die Wildbirnenexemplare aus Pos. 12 zur Vermehrung herangezogen werden.

Der prognostizierte Klimawandel läßt dieses Thema hochaktuell werden, da die Anpassungsfähigkeit  insbesondere der Nahrungspflanzen durch genetische Vielfalt herausgefordert wird.

 

Die Anlage einer Streuobstwiese mit Kulturobst wäre auf dieser Fläche auf jeden Fall kontraproduktiv und wird vermieden, da der Hybridisierung der Wildobstkernpopulation in „Bienenflugentfernung“ (deutlich unter 1000m) sicherlich Vorschub leisten würde. Auch die zahlreichen, diese Fläche umgebenden, Exemplare der Wildbirne unterliegen der ständigen Gefahr der Hybridisierung ihrer Nachkommen.

 

 

Es werden verschiedene Methoden diskutiert.

Siehe:

https://www.forstpraxis.de/mikrosatelliten-marker-kernsammlung-m-strategy-genetische-diversitaet-ex-situ-erhaltung-malus-sylvestris-pyrus-pyraster/

oder:

https://www.waldwissen.net/wald/naturschutz/arten/sbs_wildapfel/index_DE

oder:

www.waldwissen.net/waldwirtschaft/waldbau/genetik/bfw_generhaltungswaelder/index_DE

oder:

www.nul-online.de/Magazin/Archiv/Erhaltung-und-Produktion-gebietseigener-genetischer-Vielfalt-in-Ex-situ-Populationen,QUlEPTU0MTA4MTQmTUlEPTgyMDMw.html

sehr interessant:

http://www.wildobstsachsen.de/

Diese Obstwiese wird -als Nebeneffekt- auch ein von der Straße aus einsehbares, reizvolles Landschaftsbild darstellen.

Geeignete Lage einer Obstwiese: rot.

Mitte März 2020

wurden hier 45 Exemplare der, auf dem Magerrasen gewonnen, Wildbirne gepflanzt.

Diese wie eine "Streuobstwiese" ausgeführte Generhaltungsplantage wird von der Straße einsehbar sein und ein attraktives Landschaftsbild darstellen.

Diese Wildbirnen haben ausreichend Nähe zu der Kernpopulation im Wald, um eine wechselseitiges Bestäubung sicherzustellen. Bienenvölker befinden sich fast mittig zwischen den Populationen.

Maßnahmen gegen Wildverbiss und Fegeschäden durch den Rehbock aber auch durch das hier regelmäßig gastierende Rotwild (Feisthirschrudel) sind notwendig.

DieArtenvielfalt

Eine Zusammenarbeit des

Garten- Landschaftsbauers Carsten Busch

            Der Busch

und der

Kontakt

Carsten Busch

05363 74491

derbusch@wolfsburg.de

© 2019 DER BUSCH

Garten - Landschaftsbau